[Blogtour] River Williams – Das etwas andere Autoreninterview

die-katinka-chronik-1Hallo ihr Lieben!

Leider ist heute schon wieder der letzte Tag unserer Blogtour zu „Die Katinka Chronik -Schicksal“ von River Williams. In den letzten Tagen habt ihr viel über da Buch und die Umstände darin erfahren. Zunächst hat euch Charleen etwas über die Art der Namensgebung und der Berufswahl erzählt,  danach hat Nadine über Katinka selbst und Janine über den technischen Fortschritt geredet, bis gestern schließlich Michéle mit dem ungewöhnlichen Familienmodell an der Reihe war. Schaut auf jeden Fall dort auch vorbei. Es lohnt sich.

Ich hatte für euch heute die ganz besondere Ehre ein eher ungewöhnliches Interview führen zu dürfen. Mit einer Autorin,  das kann ja jeder, aber mir ist ihre magische Schreibfeder vor die Flinte gekommen. Diese besondere Feder kann jedes Wort, was die Autorin einmal mit ihr geschrieben hat, selbstständig wiedergeben und in sinnvolle, logische Zusammenhänge bringen. Außerdem ist sie ein bisschen ein aufmüpfiges Exemplar und verselbstständigt sich gerne mal. Aus diesem Grund haben wir auch die Möglichkeit dieses Interview zu führen. Daher Bühne frei für Rivers magische Feder:

Liebe Feder, schön, dass du hier bist und das Interview mit uns führen wirst. So viele Wörter, wie River schon mit dir geschrieben hat, kennst du zum Glück sehr viele Wörter und kannst so über deine Benutzerin plaudern, ohne das wir uns ihre Schönungen anhören müssen. Erzähl doch mal, wer ist diese River eigentlich?

Oh, die River ist eine ganz spezielle. Wenn sie nicht gerade mit mir am Schreibtisch sitzt, kümmert sie sich um diese 2 kleinen Fleischwecker, die ständig Lärm machen. Wenn sie dann noch Zeit hat, schaut sie in diesen rechteckigen Kasten, der immer dieselbe Serie zeigt. Ein Mann mit einer blauen Kiste, die durch Raum und Zeit reist. Irgendsoein Doctor …

River ist immer sehr freundlich zu mir, auch wenn ich manchmal den Dienst verweigere, weil sie mitten in der Nacht schreiben will. Meistens schafft sie es aber doch, dass ich mit ihr die Worte aufs Papier zaubere.
Danke dir. Ich denke, das reicht auch schon an klassischen Fragen.. Den ganzen Kram aus ihrem Leben erzählt sie uns bestimmt gerne, auch wenn wir sie direkt fragen. Mit dir schreibt sie ihre Geschichten, vielleicht auch Tagebücher. Da müsste doch das ein oder andere Geheimnis für uns drin sein. Welche Unarten hat sie denn so, wenn sie mit dir ihre Geschichte schreibt?

Dieses nachts aufstehen, weil sie eine Idee hat, ist schon sehr nervig. Und ganz ehrlich: Ihre Unordnung ist legendär. Dass sie mich auf ihrem Schreibtisch wiederfindet, grenzt schon an ein Wunder. Ansonsten redet sie gerne mit dem Bildschirm, auch wenn ich nicht genau weiß, warum.

Wenn sie nicht gerade mit Katinka durch die Gegend zieht, hat sie ja sicherlich auch noch viele fantastische Tiere und Wesen zu Gast. Welche Wesen ist denn ihr Rittertier? Steht sie mehr auf Drachen, Einhörner oder ganz was anderes? Ach und wo wir grad dabei sind… Welche Farbe hat das Zaumzeug?

Welches Rittertier? Mhm, da müsste ich mal überlegen. Einhörner kommen auf jeden Fall in die engere Auswahl, aber auch Meerjungfrauen. In letzter Zeit denkt sie aber auch öfter mal an Wer-Waschbären. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll.

Nachdem die Autorin sicherlich auch mal die einen oder anderen Gelüste hat, hat sie mit Sicherheit schon ihr persönliches Schlaraffenland beschrieben. Erzähl uns doch mal etwas darüber. Geht es da eher süß oder salzig zu? Fleisch und Bier oder doch lieber Milch und Honig?

Das persönliche Schlaraffenland steht ständig auf dem Schreibtisch. Es ist eine gemütliche Mischung aus gesalzenen Cashewkernen, Marzipanbroten und Schokoladentafeln. Dazu eine gesunde Tasse Früchtetee mit zwei Löffeln Zucker darin. Ich kann das so genau sagen, weil sie mir regelmäßig die Oberfläche damit einschmiert.

Stell dir mal vor, du selbst dürftest über die Figuren entscheiden und nicht River. Dafür steht sie dir selbst als Romanfigur zur Verfügung. Als Strafe dafür, dass sie dich immer stundenlang schindet, schreibst du sie in ihren absoluten Albtraum und lässt sie darin zappeln. Wohin schreibst du sie?

Ich schreibe sie nach Hogwarts und zwar ins Haus Hufflepuff. Da sie gerne flucht und von Natur aus faul ist, würde sie in dem Haus der fleißigen, braven Lernenden wahnsinnig werden. Oder ich schicke sie im Bikini hinter die Mauer in Das Lied von Feuer und Eis. Kälte mag sie nämlich genausowenig.

Wenn du River unbedingt ärgern möchtest, dann verselbstständigst du dich bestimmt auch mal und schreibst eine ganz andere Geschichte nieder, als River eigentlich geplant hat. Wie sieht das so aus, wenn sie dich darüber ärgert? Hüpft sie dann rum wie Rumpelstilzchen oder vertilgt erstmal eine Tafel Schokolade? Welche Szenen ärgern sie besonders, wenn du umgestaltest?

Am liebsten ändere ich ihre wunderschönen Vergleiche zu holprigen Satzkonstrukten. Dann flucht sie wie ein Rohrspatz. Dass sie mit dem Mundwerk ihre Fleischwecker und ihren Mann küsst, gehört eigentlich verboten.

Dass du als Schreibfeder einer Autorin ja die Geschichten gerne anders schreibst, haben wir ja schon herausgefunden. Aber jetzt darfst du einmal selbst ran. Zeig mal, was du als Feder so drauf hast und schreib uns eine kleine Geschichte, die folgende 10 Wörter enthält: Zuckerwatte, Pferdekoppel, Rosengarten, Leguan, verbittert, Trampolin, Regenfass, Symphonie, Oktopus und amüsiert.

Puh, okay.
Zuckerwatte, ja das wäre es jetzt, dachte Icke und krabbelte den Baum hinauf. Vor einem Jahr hatte er das erste Mal davon genascht, als auf der Pferdekoppel nebenan ein Jahrmarkt stattgefunden hatte. Jetzt saß Icke, der Leguan, in der Sonne, der Rosengarten unter ihm duftete intensiv und er erinnerte sich an das Fest vor einem Jahr. Damals war er verbittert gewesen, weil sein bester Freund Oliver Oktopus verschwunden war. Er hatte im Regenfass am Rand der Pferdekoppel gelebt und war Ickes liebster Schnellschachpartner, auch wenn Oliver aufgrund seiner Arme meistens schneller ziehen konnte als Icke. Er hatte sich immer über Ickes langsame Bewegungen amüsiert, dabei war Icke stolz auf seine Trägheit gewesen. Bis Oliver verschwunden war. Zusammen mit seinem Regenfass war er auf und davon. Angeblich in einen Zoo, der im Nachbarort sein sollte. Aber Icke hatte ihn dort nicht gefunden.

Der Jahrmarkt hatte ihn aufgemuntert, besonders die Zuckerwatte, die er an diesem Tag das erste Mal gekostet hatte. In seinem Magen war eine Symphonie aus Zucker und Glückseligkeit explodiert, die er jetzt gerne wieder fühlen würde. Doch stattdessen lag er auf dem Baum und sonnte sich. Seit einem Jahr hielt er Ausschau nach Oliver und seinem Regenfass. Jeden Tag kletterte er auf den Baum, doch nie sah er das Fass oder die winkenden Arme seines Freundes. Bis zu diesem Tag. Denn gerade, als Icke mit dem Gedanken gespielt hatte, die Suche aufzugeben, sah er ihn. Glück schwamm durch seine winzigen Adern und er jauchzte.

Oliver!

Und in jedem seiner langen Arme hielt er Zuckerwatte. Icke beeilte sich von dem Baum herunterzuklettern um am besten Tag seines Lebens seinen guten alten Freund zu begrüßen.

Was meinst, dass passiert, wenn River Wind von diesem Interview bekommt? Glaubst du, dass du dann einer anderen Feder weichen musst oder wird sie das mit Humor nehmen, was du so alles über sie ausgeplaudert hast?

Ich denke, sie wird mir erst einmal den Federkiel langziehen, ehe sie schmunzelt. Sie ist nicht nachtragend und kann auch gerne mal über sich selbst lachen.

Vielen Dank für die interessanten Eindrücke aus dem Leben einer Schreibfeder.
Jederzeit gerne wieder.

So ihr Lieben, das wars von mir. Ich hoffe, dass ihr Spaß hatte mit unserem Interview und jetzt gibts noch ein kleines Gewinnspiel für euch:

Einen persönlichen Besuch von Katinka bei euch konnten wir leider nicht einrichten, allerdings hat eine glückliche Fügung ergeben, dass uns zufällig 3 handgeschriebene Briefe von ihr in die Hände gefallen sind.
Diese kostbaren Unikate haben wir für euch aufbewahrt und möchten sie nun an euch verlosen. Erfahrt ganz exklusiv ein paar Geheimnisse, welche der restlichen Welt verborgen bleiben. Hier habt ihr noch ein Foto wie so ein Gewinn in etwa aussieht (ohne Deko):

riverwilliamsgewinn

Zusätzlich zu den Briefen erhält
 Platz 1
1x eBook im Wunschformat
Platz 2 und 3
1x Lesezeichen
Gewinnfrage:
Welche Frage hätte ich der Feder sonst noch stellen sollen?

Teilnehmen könnt ihr bis 9.9.16 um 23:59 Uhr

Tourplan:

5.10.: Ein Welt der Vorbestimmtheit – Gut oder erschreckend? bei Charleen´s Traumbibliothek
6.10.: Katinka – Der Wildfang und die gute Gesellschaft bei Booklady
7.10.: Technische Errungenschaft – Beängstigend oder faszinierend bei Bluebutterfly Bücherblog 
8.10.:  Familien als Vermehrungsmodell auf Zeit bei Elchis world of books
9.10.:  Das etwas andere Interview bei mir

8 Responses to [Blogtour] River Williams – Das etwas andere Autoreninterview

  1. Maike Rieck sagt:

    Hallo,
    Bin ich blind oder gibt es heute keine Frage? Aber vielen lieben dank für dieses tolle/amüsante Interview mal etwas anderes :)
    Lg, Maike Rieck

  2. Mimi sagt:

    Hallo
    Danke für das tolle Interview, es hat mir sehr viel Spass gemacht dies zu lesen :-)

    Ich würde sehr gerne von der Lieben Feder wissen ; „Wie ist River die Idee zu Ihrem Buch bzw. diesen Lebensmodell gekommen“ & „könnte River sich vorstellen so ein komplett Fremd bzw. vorbestimmtes Leben zu leben“?

    Viele viele liebe Grüsse Mimi

  3. Tiffi2000 sagt:

    Hallo,

    danke für das tolle Interview! Mich würde interessieren, was die schönste Szene war, die die Feder geschrieben hat :)

    LG

  4. Sarina Ziemann sagt:

    Mich würde interessieren, wie die Feder ihren Weg zu River gefunden hat.. ob es eine verrückte Geschichte dazu gibt?

    Liebe Grüße
    Sarina

  5. Monja Freeman sagt:

    Huhu,
    was für ein tolles Interview, der mal ganz anderen Art. Es hat einen Riesenspaß gemacht, es zu lesen.
    Ich hätte die Feder gerne noch gefragt, was für eine Geschichte, zumindest einenTeil davon, River gerade zaubert.
    Viele Grüße
    Monja

  6. Claudia sagt:

    Tolles und angenehm anderes Interview. Es hat viel Spaß es zu lesen und ich frage mich ob es vielleicht noch eine Feder gibt, sollte diese gerade keine Lust haben Wörter aufs Papier zu zaubern.

    Liebe Grüße

  7. Rita sagt:

    Hallo,

    das Interview hat mir super gefallen. Die Feder hätte vielleicht noch ein bisschen über den Musikgeschmack der Autorin erzählen können.

    Lieben Gruß
    Rita

  8. Carmen sagt:

    Hey,

    das war mal was anderes. Da hätte ich noch stunden weiterlesen können. Mir hätte noch eine Frage gefallen, wie es den mit der Reihe weitergeht. Also wann und so. Ich warte nicht gerne und will am liebsten immer gleich alles lesen.

    LG Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.